Museumspreis des hbs kulturfonds

Der vom Stifterehepaar Heinz und Brigitte Schirnig in die Niedersächsische Sparkassenstiftung eingebrachte hbs kulturfonds zeichnete alle zwei Jahre außergewöhnliche Konzepte von niedersächsischen Museen oder Ausstellungshäusern aus. 

Zudem hat die Niedersächsische Sparkassenstiftung von 1992 bis 2018 zahlreiche Museen in Niedersachsen mit dem Museumspreis ausgezeichnet. 

2020 erfolgt die Zusammenlegung des vom hbs kulturfonds vergebenen Preises mit dem bisherigen Museumspreis.

Auf diese Weise wurde der Museumspreis des hbs kulturfonds deutlich aufgewertet: er ist fortan mit 15.000 Euro dotiert und würdigt sowohl die individuelle Leistung einzelner Personen, als auch die wichtige kulturelle Grundlagenarbeit der jeweiligen Institution. Eine Bewerbung um den Museumspreis ist nicht möglich; über die Vergabe entscheidet eine Jury.

Preisträger 2020

Den Museumspreis 2020 des hbs kulturfonds in der Niedersächsischen Sparkassenstiftung erhält das Museumsquartier Osnabrück MQ4.

Das Museumsquartier wird mit dem mit 15.000 Euro dotierten Preis für den gelungenen Zusammenschluss der vier Museen – Felix-Nussbaum-Haus, Kulturgeschichtliches Museum, Villa Schlikker und Akzisehaus – unter dem Leitthema „Frieden“ ausgezeichnet.

Die Jury begründet ihre Wahl: „Dem Museumsquartier MQ4 ist es auf hervorragende Weise gelungen, mit der Neuprofilierung der Museen das Thema der Friedensstadt Osnabrück, ‚Frieden‘, auf alle vier Häuser zu beziehen. Nicht nur die beeindruckenden Ausstellungen der einzelnen Häuser bestimmt die Auszeichnung, vielmehr ist es der Zusammenklang der vier Museen, die ein Bewusstsein für das übergeordnete Thema schaffen und gleichzeitig die vielfältige Stadt- und Kulturgeschichte Osnabrücks abbilden. Direktor Nils-Arne Kässens hat gemeinsam mit seinem Kuratoren- und Mitarbeiterteam diese erfolgreiche Neuausrichtung konsequent vorangetrieben: Unter anderem durch die Etablierung des Deutschen Friedenspreises für Fotografie und die Einrichtung einer Stelle für diversitätsorientierte Vermittlung. Die ‚Museumslotsin‘ garantiert einen intensiven Austausch zwischen Museum und Stadtgesellschaft. Darüber hinaus ist die erstaunlich umfangreiche und sehr aussagefähige digitale Präsenz des Museumsquartiers hervorzuheben. Diese in jeder Beziehung dynamische und positive Entwicklung des Museumsquartiers Osnabrück MQ4 soll mit der Verleihung des Museumspreises des hbs kulturfonds gewürdigt und unterstützt werden.“

Die Jury (Stand 2020)

  • Prof. Dr. Anja Dauschek, Direktorin der Stiftung Historische Museen Hamburg / Altonaer Museum
  • Dr. Johannes Janssen, Stiftungsdirektor der Niedersächsischen Sparkassenstiftung
  • Dr. Heinz Schirnig, Gründer des hbs kulturfonds
  • Prof. Dr. Rolf Wiese, Vorsitzender des Museumsverbandes Niedersachsen und Bremen