Museumspreis der Niedersächsischen Sparkassenstiftung

»Museen bewahren und vermitteln das Kultur- und Naturerbe der Menschheit. Sie informieren und bilden, bieten Erlebnisse und fördern Aufgeschlossenheit, Toleranz und den gesellschaftlichen Austausch.«
(aus der Präambel der bundesweiten Standards für Museen 2006, die auf der Basis der ICOM – Definition entwickelt wurden)

Der Museumspreis der Niedersächsischen Sparkassenstiftung zeichnet Häuser aus, bei denen die Auseinandersetzung mit der Geschichte als Herausforderung für Gegenwart und Zukunft praktisch umgesetzt wird.

Preiswürdig sind Museen, die die klassischen Kernaufgaben – Sammeln, Bewahren, Forschen und Dokumentieren, Ausstellen und Vermitteln – gleichwertig ernst nehmen und in ihrer Arbeit nach innen wie nach außen sichtbar und mit Innovationskraft zukunftsorientiert wahrnehmen.

Prämiert werden Museen, denen es gelingt, auf einer gesicherten institutionellen und finanziellen Basis mit qualifiziertem Personal und zeitgemäßem Management ein eigenständiges Profil zu entwickeln, so dass sie in ihrer Region eine erkennbare und wesentliche Rolle einnehmen. Hierzu gehört auch eine breite Vernetzung und eine gute Verankerung im Kulturmarketing.

Der Preis ist mit 45.000,-- € dotiert und wird alle zwei Jahre vergeben. Er kann auf einen ersten und maximal zwei weitere Preisträger aufgeteilt werden, die ggf. für herausragende Leistungen in einzelnen Bereichen der Museumsarbeit ausgezeichnet werden.

Der Geldpreis ist projekt- und zweckgebunden für das prämierte Museum oder den Zusammenschluss von Museen zu verwenden und darf keine laufenden Haushaltsmittel ersetzen.

Bildnachweis:
Foto: Emsland Moormuseum Geeste © Emsland Moormuseum