Museen

Deutsches Sielhafenmuseum Carolinensiel

Nach über zweijähriger Umbauphase feierte das Deutsche Sielhafenmuseum Mitte Mai die Neueröffnung seiner beiden Museumsgebäude „Groot Hus“ und „Kapitänshaus“. Ein drittes dem Museum zugeordnetes Gebäude, die Alte Pastorei, wird in den kommenden Monaten renoviert.

Die Niedersächsische Sparkassenstiftung ermöglichte zusammen mit der Kulturstiftung der Sparkasse LeerWittmund schon seit 2016 die Ausarbeitung des Masterplans zur inhaltlichen und besucherorientierten Neuausrichtung des Deutschen Sielhafenmuseums. „Wir haben gezielt bereits die Planungsphase befördert, um ein überzeugendes, besucherorientiertes Konzept mit auf den Weg zu bringen“, sagt Dr. Johannes Janssen, Direktor der Niedersächsischen Sparkassenstiftung. Die anschließende Umsetzung des Masterplans sowie die Neugestaltung der Dauerausstellung wurden ebenfalls umfangreich befördert.

„Groot Hus“: Geschichte(n) aus Carolinensiel

So gelang es beispielsweise, die neue Dauerausstellung „Vom Handelshafen zum Museumshafen“ stimmig in die historischen Räume des „Groot Hus’“ zu integrieren. In den ehemaligen Wohnräumen der letzten Besitzer des Wohnspeichergebäudes, Familie Mammen, entstanden drei Räume zu den Themen „Sielhäfen“, der Carolinensieler Schriftstellerin „Marie Ulfers“ und dem „Getreidehandel Mammen“.

Die Speicherebenen darüber zeigen die Handelsschifffahrt des 19. Jahrhunderts mit zahlreichen Schiffsmodellen und die weitere wirtschaftliche Entwicklung der Sielhäfen in den Bereichen Fischerei und Tourismus. Wie ein roter Faden begleiten die Geschichten aus dem Roman „Windiger Siel“ von Marie Ulfers dabei sämtliche Ausstellungsbereiche und lassen die Blütezeit der Handelsschifffahrt unter Segeln lebendig werden. Kinder kommen in zahlreichen Mitmach-Bereichen und auf der Spielebene „Klabautermanns Zuhause“ auf ihre Kosten.

„Kapitänshaus“: Zu Gast bei den Schifferfamilien

Im Kapitänshaus tauchen die Besucherinnen und Besucher in das Leben der Schifferfamilien ein: Schifferkneipe, Wohnküche und „Gute Stube“ zeigen das Umfeld der Kapitäne und ihrer Frauen realitätsnah. Weitere Räume vertiefen die Themen Brauchtum, Fliesen und Keramik, Kleidung und Schmuck, Souvenirs, Teezeremonie sowie Schiffsdarstellungen. Mit einem Kaufmannsladen, vielen Mitmach-Bereichen und Museumspädagogikräumen gibt es hier ein breites Angebot für Familien und Kinder. Im Trauzimmer sind zudem Eheschließungen möglich.

Die Museumshäuser „Groot Hus“ und „Kapitänshaus“ sind täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Weitere Informationen unter www.dshm.de.

Text und Video: Anna Stella Bonin