CHRISTIANE MÖBUS: „SEITWÄRTS ÜBER DEN NORDPOL“

„Es ist Hannovers Ausstellungsereignis des Jahres – ohne Wenn und Aber“, hat Frank Kurzhals in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung über die Retrospektive von Christiane Möbus geschrieben, die das Sprengel Museum Hannover und der Kunstverein Hannover zum 75. Geburtstag der niedersächsischen Künstlerin zeigen.

Die zweiteilige Ausstellung „seitwärts über den Nordpol“ versammelt Werke einer Künstlerin, die mit humorvollem, bisweilen melancholischem Blick auf den Alltag und das Leben schaut. Die Werkauswahl umfasst Fotografien, Filme und Skulpturen aus den frühen 1970er-Jahren bis hin zu neuen Installationen, die Christiane Möbus eigens für die groß angelegte Schau geschaffen hat.

Zu den Exponaten im Kunstverein Hannover und im Sprengel Museum Hannover gehören unter anderem der tonnenschwere LKW „Schneewittchen“, eine lebensgroße schwebende Giraffe, betitelt mit „Küsse vom König“, und die heugefüllten Fischerboote mit dem Titel „Rette sich wer kann“. Die vermeintlich alltäglichen Dinge überführt Christiane Möbus in neue Zusammenhänge, indem sie der Giraffe zum Beispiel die Bodenhaftung nimmt und sie im Raum schweben lässt.

Zur Ausstellung wird eine umfangreiche deutsch- und englischsprachige Monografie erscheinen, die das poetische und konzeptionelle Werk der Künstlerin erstmals umfassend dokumentiert. Am 29. Mai 2022, um 11.15 Uhr, findet im Sprengel Museum Hannover eine Matinee mit Katalogpräsentation statt.

Die Niedersächsische Sparkassenstiftung und die Sparkasse Hannover fördern die Ausstellung.

CHRISTIANE MÖBUS: „SEITWÄRTS ÜBER DEN NORDPOL“

Kunstverein Hannover
bis zum 24.7.2022

Sprengel Museum Hannover
bis zum 11.9.22