Förderpreis Musikvermittlung an „KOMPOSTITION“ verliehen

Am 12. September 2021 wurde der Förderpreis Musikvermittlung an das Projekt KOMPOSTITION verliehen, das im Sonnengarten Sorsum seine Premiere feierte.

Die Musikerinnen Katharina Pfänder, Kathrina Hülsmann und Lisa Stepf ermöglichen in Zusammenarbeit mit der Regisseurin Verena Ries eine frische, ungewöhnliche Begegnung mit klassischer Musik. Sie werden mit dem „Förderpreis Musikvermittlung 2021“ der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und Musikland Niedersachsen ausgezeichnet, weil sie Konventionen des Konzertbetriebs auf den Kopf stellen und mit Hörgewohnheiten brechen. Der Förderpreis Musikvermittlung wird alle zwei Jahre an Musikvermittlungskonzepte vergeben, die auf innovative und kreative Weise unterschiedlichste Menschen für klassische Musik begeistern.  Mit dem Preisgeld in der Gesamthöhe von 40.000 Euro sollen bis zu fünf Einzelkonzepte umgesetzt werden.

Das Projekt „KOMPOSTITION“ übersetzt Naturkreisläufe in Musik. Der Garten wird zum Konzertsaal und Prozesse, die sich in der Natur abspielen, werden zum gestalterischen Element. Vivaldis Zyklus „Vier Jahreszeiten“ bildet die Grundlage für einen neuen Remix für Streichtrio, Stimmen und Sounds. Bo Wiget schuf für dieses Konzertritual eine Komposition, indem er Handlungen vertonte, die die Verbindung von Musik und Natur aufzeigen. So sind der Verlauf der Jahreszeiten oder auch der Zyklus Erde-Samen-Pflanze-Frucht-Kompost-Erde in den musikalischen Formen wiederzufinden. Über die Bekanntheit von Vivaldis Werk werden Zugänge zu zeitgenössischer, experimenteller Musik geschaffen. Die Grenzen zwischen E- und U-Musik sowie zwischen musikalischen Genres werden aufgelöst und das Publikum wird in das Konzert aktiv miteinbezogen.

Im Vorfeld der Aufführungen von „KOMPOSTITION“ fand ein natur-kulturpädagogisches Vermittlungsprogramm mit Kindergarten- und mit Schulkindern statt. Gemeinsam mit dem Garten- und Permakultur-Experten André Brun schichteten die Kinder eine Benjes-Hecke auf und bauten Regenwurmkisten. Diese Wurm-Boxen spielen im Konzertritual eine zentrale Rolle. Somit greifen die einzelnen Bausteine des Projekts ineinander.

Ein Projekt von Quartett PLUS 1 & Verena Ries.
Produktion: Michaela Grön, Ev.-luth. Kirchenkreis Hildesheim-Sarstedt, Projekt „Lernen eine Welt zu sein“.

Weitere Aufführungen finden am 24. September jeweils um 17 Uhr, sowie am 26. September um 11 und um 14 Uhr statt.