„Wette auf die Zukunft“: Der New York-Stipendiat Malte Bartsch zeigt seine Arbeiten in einer großen Einzelausstellung in Wilhelmshaven

Die Kunsthalle Wilhelmshaven präsentiert noch bis zum 4. Juli 2021 Skulpturen, Installationen, Fotografien und Videoarbeiten des niedersächsischen Künstlers Malte Bartsch. Unter dem Titel „Wette auf die Zukunft“ zeigt Bartsch zum Beispiel seine tragisch-komische Videoarbeit „Rakete“ (2016/2019), für die er verschiedene Silvesterraketen gefilmt hat, die in den Himmel aufsteigen, in großer Höhe ihre Richtung ändern und oftmals erst kurz vor dem Aufprall auf der Erde explodieren. Bilder eines erwartungsfrohen Aufstiegs, die sich immer wieder aufs Neue in faszinierende Bilder des Scheiterns zu verwandeln scheinen. Denn wie man auf der Website des Künstlers nachlesen kann, hat er die Feuerwerksraketen an einem etwa 100 m langen Gummiband befestigt, durch das der Flug der Raketen schneller als gedacht auf dem Boden der Tatsachen endet. Auch in seinen anderen Werken macht Malte Bartsch nach Aussage von Annette Tietenberg „Absurditäten und unsichtbare Spannungen wahrnehmbar, die gesellschaftlichen Systemen und Institutionen innewohnen. Dazu bedient er sich der vier Elemente Feuer, Wasser, Luft und Erde“ und arbeitet oftmals mit interaktiven Automaten wie etwa in seiner „Time Machine“ (2015), die auf Knopfdruck kürzere oder längere Zertifikate ausdruckt, die dokumentieren wie viele Zeit die Besucherinnen und Besucher vor dem Kunstwerk verbracht haben.

Malte Bartsch wurde 1984 in Braunschweig geboren und studierte u.a. bei Bogomir Ecker an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig und bei Olafur Eliasson und Manfred Pernice an der Universität der Künste in Berlin.

Die Ausstellung „Wette auf die Zukunft“ findet im Rahmen des New York-Stipendiums 2020 des Landes Niedersachsen und der Niedersächsischen Sparkassenstiftung statt. Unter www.wetteaufdiezukunft.de werden in den kommenden Wochen weitere Informationen über die Präsentation sowie ein digitalen Ausstellungskatalog zur Verfügung gestellt.  

Die Eröffnung findet am 21. Mai 2021 von 18–21 Uhr als Soft Opening statt. Innerhalb dieser Zeit gibt es Einführungen und Grußworte. Es dürfen sich immer nur maximal 15 Personen gleichzeitig in der Kunsthalle aufhalten und Voraussetzung des Zugangs ist ein tagesaktueller Coronatest.