Museen

Zeitenwende 1400 – Goldene Tafel im Landesmuseum Hannover

In den ersten Jahrzehnten des 15. Jahrhunderts entstand in Lüneburg ein herausragendes Kunstwerk: Schreiner, Bildschnitzer und Maler von internationalem Rang schufen die „Goldene Tafel“, einen neuen Altaraufsatz für die Lüneburger Michaeliskirche. Dieses Werk diente der feierlichen Inszenierung eines über Jahrhunderte gewachsenen Kirchenschatzes und zählt mit seinen Bildern und Skulpturen zum Schönsten, was sich aus der Zeit um 1400 in Norddeutschland erhalten hat. Nach einer mehrjährigen wissenschaftlichen Bearbeitung und umfassenden Restaurierung präsentiert das Landesmuseum Hannover die Goldene Tafel nun in einer eigenen Ausstellung. Zusammen mit prominenten Leihgaben aus dem In- und Ausland zeigt die Schau das reiche Panorama auf, das die Kunst der Gotik in ihrer internationalen Breite abbildet. Darüber hinaus führt sie das vielteilige Altarensemble erstmals wieder an einem Ort zusammen. Die Ausstellung „Zeitenwende 1400 – die Goldene Tafel als europäisches Meisterwerk“ kann vom 27. September 2019 bis zum 23. Februar 2020 im Landesmuseum Hannover besucht werden.

Unter „Zeitenwende 1400“ haben das Landesmuseum Hannover und das Dommuseum Hildesheim ein gemeinsames Ausstellungsprojekt zu einer zentralen Epoche der europäischen Kunstgeschichte auf die Beine gestellt: Die Sonderausstellung im Landesmuseum dreht sich rund um die über die Landesgrenzen hinaus bedeutsame „Goldene Tafel“, die Ausstellung im Dommuseum Hildesheim nimmt die bisher wenig beachtete kulturelle Blüte der Bischofsstadt Hildesheim um 1400 in den Fokus.

Weitere Infos zur Ausstellung im Landesmuseum Hannover finden Sie unter:
https://www.landesmuseum-hannover.de/ausstellungen/zeitenwende-1400-2/ 

Die Niedersächsische Sparkassenstiftung fördert die Ausstellung im Landesmuseum Hannover gemeinsam mit der Sparkasse Hannover.