Museen

Ausstellung in Osnabrück: Bauhaustapete – neu aufgerollt

Tapeten und Bauhaus? Was nicht passt, wird passend gemacht! So oder so ähnlich hat Emil Rasch von der Hannoverschen Tapetenfabrik Gebr. Rasch & Co vielleicht gedacht, als er 1929 nach Dessau reiste, um den Bauhaus-Direktor Hannes Meyer von seiner Idee zu überzeugen – mit Erfolg! Im Jahr 1929 gemeinsam mit Studierenden und Lehrenden des Bauhauses in Dessau entwickelt, wurde die in Bramsche bei Osnabrück produzierte bauhaustapete ein die Bauhaus-Ära überdauernder Erfolg.

Die Ausstellung im Museumsquartier Osnabrück spannt den Bogen von der Geschichte des Projektes, ihren Akteurinnen und Akteuren sowie der Werbekampagne über die aktuelle Neuauflage der bauhaustapete bis hin zu der Frage nach Spuren des Bauhauses in unserem heutigen Alltag. Ziel ist ein zeitgemäßer Blick auf ein besonderes Bauhaus-Produkt, anhand dessen die Widersprüchlichkeiten der Wirkungsgeschichte des Bauhauses genauso aufgezeigt werden sollen wie dessen Utopien und Ideen für gemeinschaftliches, interdisziplinäres Gestalten. Die Ausstellung ist vom 17. August bis zum 8. Dezember 2019 zu erleben.

Ausstellungseröffnung: 16. August 2019, 18 Uhr, Museumsquartier Osnabrück, Eintritt frei

Weitere Informationen: https://www.museumsquartier-osnabrueck.de/ausstellung/bauhaustapete-neu-aufgerollt/

Die Ausstellung wurde unter anderem von der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und der Stiftung der Sparkasse Osnabrück gefördert.