Museen

Robert Lebeck - 1968

„Das Jahr der Studentenunruhen fand ohne mich statt“, sagte der deutsche Fotograf und Fotojourna­list Robert Lebeck (1929–2014) über das Jahr 1968. Bei genauerer Betrachtung seiner Fotos und Reportagen, die er damals für das Magazin „stern“ produziert hatte, zeigt sich allerdings, dass der Fotograf mit dieser Einschätzung falsch lag.

Besucher können sich in der Ausstellung „Robert Lebeck. 1968“ im Kunstmuseum Wolfsburg vom 4. März bis 22. Juli 2018 davon überzeugen, wie sehr sich die gesellschaftlichen Veränderungen in Robert Lebecks Fotos spiegeln. „Viele von ihnen sind – das macht den besonderen Reiz der Ausstellung aus – nie gedruckt worden und der Öffentlichkeit bislang komplett unbe­kannt“, sagen die Kuratoren der Ausstellung Ralf Beil und Alexander Kraus. Die Aufnahmen, die Lebeck in New York, Bogotá, Kassel, Belfast oder Wolfsburg erstellt hat, dokumentieren eine Zeit zwischen Aufbruch, Protest, Beharren und Scheitern.

Weitere Informationen unter: www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Gefördert wurde die Ausstellung von der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg.