Museen

Baustelle Kreismuseum Bersenbrück

Ungewöhnliche Geräusche sind seit einigen Monaten aus dem Kreismuseum Bersenbrück zu hören. Denn: Zurzeit werden der Anbau des Museums und das ehemalige Teehaus von Landrat Rothert abgebrochen. Die Exponate werden in Zukunft ausschließlich im historischen Klostergebäude zu sehen sein.

„Die Abtragung von Tapeten, Rigipsplatten, Putz und Teppichböden bringt alte Fliesen zu Vorschein, Holzdecken und Böden aus roh behauenen Brettern, teils aus dem 17. Jahrhundert. Die blassen Farbenreste lassen die ursprüngliche Wandbemalung erahnen“, sagt Franz Buitmann vom Kreisheimatbund Bersenbrück.

Historische Highlights wie die Bauerndiele aus dem Jahr 1924 im ersten Stock sollen erhalten bleiben, ebenso der Raum im Erdgeschoss, in dem die sakralen Kunstschätze präsentiert werden. Zugleich aber erhält das Haus einen neuen Eingang, ein Panoramafenster, das das Museum von außen sichtbar macht, und einen modernen Aufzug.

Die Sanierungsarbeiten sollen bis Ende 2017 abgeschlossen sein. Danach beginnt die inhaltliche Umstrukturierung des Museums. Die Wiedereröffnung erfolgt voraussichtlich im Herbst 2018.

Gefördert wird der Sanierung und die inhaltliche Neugestaltung des Kreismuseums Bersenbrück durch die Niedersächsische Sparkassenstiftung und die Kreissparkasse Bersenbrück.