Museen

„Rüstringer Heimatbund und Nationalsozialismus“

Der Rüstringer Heimatbund eröffnet am 26.11.2017 die Sonderausstellung „Rüstringer Heimatbund und Nationalsozialismus“ im Museum Nordenham. Besucher erfahren dort Wissenswertes zur Geschichte des Vereins und zur Heimatbewegung in der nördlichen Wesermarsch zwischen 1933 und 1945.

Begleitend zur Sonderausstellung ließ der Rüstringer Heimatbund eine Monografie erstellen. Dazu hatte der Verein einen Wissenschaftler mit der Forschung zu dem Thema beauftragt, der sich zunächst einen Überblick über die Quellensituation verschaffen musste. Im eigenen Archiv war umfangreiches Material vorhanden, darunter die Protokollbücher des Vereins, Mitgliederlisten, Kassenbücher, Rechnungsbelege, Korrespondenz der Vorsitzenden, Lebensläufe und andere Dokumente der Vorstandsmitglieder sowie unzählige Zeitungsberichte über die Vereinstätigkeit. Etwa ein Jahr dauerte die Forschung, das Schreiben der Ausstellungstexte und das Zusammenstellen von Bildmaterial ein weiteres halbes Jahr.

Der Rüstringer Heimatbund ist heute mit über 1.500 Mitgliedern einer der größten regionalen Heimatvereine in Niedersachsen und gehört mit seinen verschiedenen Arbeitsgruppen und Tätigkeitsbereichen, Ausstellungen, Vorträgen, Veröffentlichungen und Projekten zu den aktivsten Vereinen dieser Art in Nordwestdeutschland.

Das Projekt wurde von der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und der Landessparkasse zu Oldenburg gefördert.