Museen

Thorsten Brinkmann im Kunsthaus Stade

Mit einem gewöhnlichen Urinal – industriell gefertigt, weiß, aus Porzellan –  löste Marcel Duchamp vor genau 100 Jahren eine Kontroverse über die Grenzen der Kunst aus. Das sei keine Kunst, urteilte eine Kunst-Jury 1917 in New York, nachdem Duchamp ein umgedrehtes Urinal als Objekt für eine Ausstellung angeboten hatte. Die Geburtsstunde des Readymade.

Aus diesem Anlass zeigt das Kunsthaus Stade vom 21. Oktober 2017 bis 4. Februar 2018 eine Ausstellung zur Aktualität des Readymades im 21. Jahrhundert. Über drei Etagen werden Skulpturen, Fotos und Filme aus der gesamten Schaffenszeit des international erfolgreichen Künstlers Thorsten Brinkmann präsentiert.

Thorsten Brinkmann, 1971 in Herne geboren, ist ein Readymade-Künstler par excellence. Seit über 20 Jahren arbeitet er mit gefundenen Objekten, die er zu humorvollen und oftmals skurril anmutenden Skulpturen zusammenfügt. Dabei nimmt er stets Themen unserer heutigen Zeit wie Konsum, Identität und den Fetischismus des Objekts in den Blick.

Gefördert wird diese Ausstellung von der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und der Sparkasse Stade-Altes Land.