Bildende Kunst

Toulu Hassani erhält Sprengel-Preis für Bildende Kunst 2016

Betrachtet man Toulu Hassanis Bilder aus einigen Metern Entfernung, erinnern sie an textile Strukturen wie Leinen oder Jute. Doch: Tritt man näher heran, erkennt man die feinen, mit Bleistift gezogenen Linien, ein klares Muster, dessen Regelmäßigkeit nur durch die aufgetragene Farbe unterbrochen wird. „Ihre kleinteilig strukturierten, auf Nahsicht angelegten Leinwände scheinen zu vibrieren und zu flackern. Vordergrund und Hintergrund wechseln ständig ihre Position“, lautet die offizielle Begründung der Jury, die Toulu Hassani im November 2016 mit dem Sprengel-Preis für Bildende Kunst der Niedersächsischen Sparkassenstiftung ausgezeichnete. Neben dem Preisgeld war damit auch eine Ausstellung im Sprengel-Museum Hannover verknüpft, die von November 2016 bis Februar 2017 insgesamt zwölf Bilder der im Iran geborenen Künstlerin in der Ausstellung „Minus Something“ zeigte. Der Sprengel-Preis für bildende Kunst wird alle zwei Jahre von der Sparkassenstiftung an Künstler mit Bezug zu Niedersachsen vergeben, die mit ihrem Schaffen einen wichtigen Beitrag zur zeitgenössischen Kunst leisten. So wie Hassani, die von 2005 bis 2011 Freie Kunst an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig studierte und inzwischen in Hannover lebt.