hbs-kulturfonds

Die Stifter Dr. Heinz und Brigitte Schirnig hatten beide beruflich stets mit Kultur zu tun, Brigitte Schirnig als Buchhändlerin und Bibliothekarin, Heinz Schirnig als Archäologe, Museumsdirektor und Geschäftsführer der Niederdersächsischen Sparkassenstiftung in Hannover.

Hier lernte er die großartigen Möglichkeiten einer Stiftung kennen, ihre langfristige und nachhaltige Wirkung. Er wurde von der Idee des Stiftens angesteckt, so dass es 1998 zur Errichtung der kleinen persönlichen Stiftung kam, der hbs-kulturstiftung.

Diese Stiftung wurde von der Niedersächsischen Sparkassenstiftung betreut. Zum Jahreswechsel 2014 wurde die Stiftung in den hbs-kulturfonds in der Niedersächsischen Sparkassenstiftung überführt.

Aktivitäten:

Der hbs-kulturfonds konzentriert seine Arbeit auf die Vergabe zweier Preise, diese werden alternierend alle zwei Jahre vergeben.

Der hbs-Museumspreis zeichnet Kuratoren aus, die in Ausstellungen ungewöhnliche Ideen verwirklicht haben; er ist mit 5.000 Euro dotiert.

Der hbs-Kritikerpreis ehrt Journalisten für eine außergewöhnliche Ausstellungsbesprechung; er ist mit 5.000 Euro dotiert.