Mittagskonzerte

Genießen Sie bei uns Ihre Mittagspause mit viel Musik. Jeden dritten Dienstag im Monat von 13.00 bis 13.40 Uhr findet das Mittagskonzert im Sparkassen-Forum am Schiffgraben statt.

Der Vorverkauf für das erste Halbjahr 2016 startet am 09. Dezember 2015 um 12 Uhr.
Für das zweite Halbjahr 2016 beginnt der Vorverkauf dann am 22. Juni 2016, ebenfalls um 12.00 Uhr.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Tickets können Sie bequem über unseren Ticketing-Dienstleister ReserviX bestellen.

Die Konzerte des ersten Halbjahres 2016:

Mittagskonzert Nr. 213
Dienstag, 19. Januar 2016, 13.00 bis 13.40 Uhr
Antje Weithaas (Violine) und Silke Avenhaus (Klavier) mit Werken von Dvořák, Ysaÿe und Beethoven

Das geht ja gleich gut los! Für das erste Konzert im Jahr 2016 haben die Mittagskonzerte zwei international renommierte Künstlerinnen eingeladen: die Violinistin Antje Weithaas und die Pianistin Silke Avenhaus.
Gemeinsam spielen sie Sonaten von Dvořák und Beethoven für Violine und Klavier. Mit den 6 Sonaten für Violine von Eugène Ysaÿe, die höchste technische Herausforderungen an jeden Geiger stellen, bringt Antje Weithaas französisches Flair in das Sparkassen-Forum am Schiffgraben.

Mittagskonzert Nr. 214
Dienstag, 16. Februar 2016, 13.00 bis 13.40 Uhr
MOVE String Quartet mit »Klanglandschaften« zwischen Klassik, Jazz und Rock

»Harmonien so warm wie Sonnenlicht, Melodien, die das Herz zum Schmelzen bringen«, so heißt es in einer Rezension über die Kompositionen der Cellistin Susanne Paul. Unter ihrer Leitung gelingt es dem MOVE String Quartet, eine neue, originelle Vision eines improvisierenden Streicherensembles zu entwickeln – »Klanglandschaften«, wie sie es nennt. Die 250-jährige Geschichte der Gattung Streichquartett prägt diese Musik genauso wie Einflüsse aus der Jazz- und Rock-Tradition. Das MOVE String Quartet ist international besetzt (Deutschland/USA, Island, Österreich, Portugal) und in Berlin ansässig.

Mittagskonzert Nr. 215
Dienstag, 15. März 2016, 13.00 bis 13.40 Uhr
Maximilian Hornung (Violoncello) und Hisako Kawamura (Klavier) spielen Werke von Beethoven und Schumann

Mit bestechender Musikalität, instinktiver Stilsicherheit und musikalischer Reife erobert der Cellist Maximilian Hornung die internationalen Konzertpodien.
Beim Mittagskonzert im März spielt er, begleitet von der Pianistin Hisako Kawamura, die Cellosonate Nr. 2 g-Moll von Ludwig van Beethoven sowie Robert Schumanns »Fünf Stücke im Volkston«. Für Maximilian Hornung ist seine Begabung auch Verpflichtung: »Wer rausgeht«, sagt er, »muss alles geben, jeden Abend.« Das gilt sicher auch für ein Konzert zur Mittagszeit…

Mittagskonzert Nr. 216
Dienstag, 19. April 2016, 13.00 bis 13.40 Uhr
Das Boulenger Trio mit Werken von Bloch, Grieg und Ravel

Das 2006 von Karla Haltenwanger (Klavier), Birgit Erz (Violine) und Ilona Kindt (Violoncello) in Hamburg gegründete Trio hat inzwischen seine Basis in Berlin, ist aber darüber hinaus in allen großen Konzertsälen Europas zu Gast. Als »unwiderstehlich« bezeichnete DIE WELT eine Aufführung des Boulanger Trios, und Wolfgang Rihm schrieb: »So interpretiert zu werden, ist wohl für jeden Komponisten ein Wunschtraum.« Das Trio benannte sich nach den Schwestern Nadia und Lili Boulanger, die durch ihre außergewöhnlichen Persönlichkeiten und ihren kompromisslosen Einsatz für die Musik bis heute eine große Inspirationsquelle für die drei Künstlerinnen sind.
Ihr spannungsreiches Zusammenspiel demonstrieren sie im Mittagskonzert mit Klaviertrios von Ernest Bloch, Edvard Grieg und Maurice Ravel.

Mittagskonzert Nr. 217
Dienstag, 17. Mai 2016, 13.00 bis 13.40 Uhr
Salome Kammer (Stimme) und Rudi Spring (Klavier)
interpretieren Chansons von Weill, Hollaender u. a.

Salome Kammers Universaltalent sprengt Grenzen. Ihre Bühnenpräsenz als schauspielende Sängerin oder singende Schauspielerin fasziniert bei musikalischem Kabarett ebenso wie in dramatischen Bühnenrollen des Sprechtheaters. Auch auf der großen Leinwand war sie bereits zu erleben, so zeigte sie als Clara in Edgar Reitz’ »Heimat«-Epos alle Facetten ihres Könnens. Begleitet von Rudi Spring am Klavier widmet sie sich im Mittagskonzert dem deutschen Kabarett vor dem Zweiten Weltkrieg, mit Chansons wie Kurt Weills »Moritat von Mackie Messer« oder Friedrich Hollaenders »Wenn ich mir was wünschen dürfte«.

Mittagskonzert Nr. 218
Dienstag, 21. Juni 2016, 13.00 bis 13.40 Uhr
Das Arcis Saxophon Quartett spielt Stücke von Piazzolla, Ligeti u.a.

Seit der Gründung des Arcis Saxophon Quartetts haben die vier jungen Musiker schon viel erreicht: Sie erspielten sich erste Preise bei internationalen Musikwettbewerben, im Januar 2016 waren sie auf dem »Olymp« der Kammermusiksäle zu Gast: in der Londoner Wigmore Hall. Der Komponist Enjott Schneider, dessen Gesamtwerk für Saxofon das Quartett 2013 einspielte, schwärmt: »Ein Super-Ensemble, das ‚noch brennt‘, innovativ und wild aufs hochqualitative Musizieren ist.« Von der enormen Spielfreude des »Super-Ensembles« können sich die Besucher des Mittagskonzertes überzeugen. Es erwartet Sie eine kleine musikalische Weltreise, mit an ungarische Volksmusik und Tänze angelegten Stücken von Ferenc Farkas und György Ligeti sowie dem in Buenos Aires entstandenen »Michelangelo ‘70« von Astor Piazzolla.

1. Halbjahr 2016

Mittagskonzert Nr. 213: Antje Weithaas, Foto: Marco Borggreve
Mittagskonzert Nr. 213: Silke Avenhaus, Foto: Susie Knoll
Mittagskonzert Nr. 214: Move String Quartet, Foto: A Quadrat
Mittagskonzert Nr. 215: Hisako Kawamura, Foto: Ariga Terasawa
Mittagskonzert Nr. 215: Maximilian Hornung, Foto: Marco Borggreve
Mittagskonzert Nr. 216: Boulenger Trio, Foto: Irene Zandel
Mittagskonzert Nr. 217: Rudi Spring, Foto: Christoph Hellhake
Mittagskonzert Nr. 217: Salome Kammer, Foto: Andreas Ludwig
Mittagskonzert Nr. 218: Arcis Saxophon Quartett, Foto: Diar Nedamaldeen